Weitere Allergien im Überblick

So vielfältig wie die allergischen Symptome sind, so vielfältig sind auch die Symptom-auslösenden Allergene. Die Allergene stammen meist aus dem Tier- und Pflanzenreich, manchmal handelt es sich auch um Arzneimittel, Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, Kosmetika und Pflegeprodukten. Allergene aus dem Pflanzen- oder Tierreich sind meist Eiweißstoffe (Proteine), gegen die der Körper dann Antikörper bildet. Da zur Auslösung einer Allergie das entsprechende Allergen Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten des Patienten haben muss, kann man die Allergene nach dem Ort des Auftreffens auf den Körper einteilen.

Inhalationsallergene

Inhaltationsallergene auch Aeroallergene genannt, werden durch die Luft transportiert und gelangen so an die Augen, Nase und in die Bronchien und verursachen dort die typischen Symptome. Zu dieser Gruppe von Allergenen gehören z.B. Pollen, die Sporen von Schimmelpilzen, Allergene der Hausstaubmilbe sowie Allergene von Haustieren (z.B. Hautschuppen, Fellhaare oder Speichel). In seltenen Fällen rufen diese Allergene aber auch Reaktionen an der Haut hervor oder verstärken diese.

Nahrungsmittelallergene

Nahrungsmittelallergene, auch Ingestionsallergene genannt, werden mit der Nahrung aufgenommen. Sie verursachen häufig allergische Symptome im Magen-Darm-Trakt, können aber auch zu allergischen Symptomen an Lunge, Haut oder Kreislauf führen.

Kontaktallergene

Kontaktallergene sind Allergene, die mit der Haut in Berührung kommen und dort eine Neurodermitis oder ein Kontakt-Ekzem auslösen können. Allergene aus dieser Gruppe stammen z.B. aus Kosmetika, bestimmten Pflanzen oder Schmuck bzw. Gebrauchsgegenständen, hier ist dann oft Nickel der Auslöser.

Insektengifte

Insektengifte bilden eine weitere wichtige Allergen-Gruppe, sie kommen bei uns vor allem im Gift der Biene oder Wespe vor und werden durch den Stich direkt in den Körper injiziert. Dementsprechend schwer sind dann auch die allergischen Symptome, die bis hin zum allergischen Schock gehen können.