Sublinguale Immuntherapie (SLIT)

Bei dieser Form der Hyposensibilisierung wird das Allergen kurz unter der Zunge belassen und später geschluckt. Die Behandlung sollte gemäß offizieller Empfehlungen drei Jahre hintereinander durchgeführt werden. Sie erfolgt in der Regel täglich. Das vermeidet Injektionen, es muss dafür aber über viele Monate hinweg jeden Tag an das Medikament gedacht werden. Die sublinguale Hyposensibilisierung eignet sich – nach sorgfältiger Patienteninformation durch den verordnenden Arzt – für die Einnahme zu Hause. Seit kurzem werden zusätzlich zu Tropfpräparaten auch solche in Tablettenform angeboten. Die Anzahl der zu behandelnden Allergene ist jedoch noch begrenzt.

Wer profitiert von der sublingualen Immuntherapie ?

Eine gute Therapieoption ist die sublinguale Hyposensibilisierung für Patienten mit Spritzenangst oder für solche Menschen, die auf Grund ihres Berufs oder ihrer Lebensumstände Schwierigkeiten haben, zum richtigen Zeitpunkt eine Allergie-Impfung in der Praxis eines Arztes durchführen zu lassen.

Saisonale oder ganzjährige Therapie

Die Zeitdauer einer sublingualen Hyposensibilisierung hängt zum einen von dem Allergen ab, gegen das der Patient allergisch ist. Weiterhin hängt es davon ab, ob das Allergen in Tablettenform oder in bewährter Tropfenform mittels Pumpflasche und den damit verbundenen Herstellerempfehlungen verabreicht wird.

So steht im Fall einer Pollenallergie eine sublinguale Therapie mit Tropfen zur Verfügung, die bereits nach 3 Monaten abgeschlossen sein kann. Man spricht hier auch von einer saisonalen Therapie. Ist der Patient jedoch gegen Kot der Hausstaubmilbe, Schimmelpilze oder Tierepithelien allergisch, ist in der Regel eine ganzjährige Therapie zu empfehlen.

Nebenwirkungen einer sublingualen Hyposensibilisierung

Spontanmeldungen von Nebenwirkungen sind bei der Therapie in Tropfenform sehr selten. Sie treten meist in der Aufdosierungsphase auf und zeigen, dass die Allergen-Dosis (noch) zu hoch oder gerade an der Grenze ist. Der Arzt wird dann beim nächsten Mal die Dosis wieder auf eine für Sie verträgliche Allergen-Konzentration absenken. Nebenwirkungen, welche sich nach kurzer Zeit wieder zurückbilden können sein: Reaktionen im Anwendungsbereich (z.B. Jucken und Schwellen im Mund oder Rachenraum, Husten, sehr selten Atembeklemmungen). Der Arzt wird daraufhin ggf. Ihre persönliche Dosis verringern.

Behandlungsablauf sublinguale Immuntherapie

Wie genau eine sublinguale Immuntherapie in Tropfenform abläuft, erfahren Sie hier. mehr

Dosierschema: SLIT in Tropfenform

Hier können Sie das Dosierschema einer SLIT in Tropfenform mit Pumpflasche einsehen. mehr